Skip to main content

Stadtentwässerung

Ein immer währender Bedarf

Stadtentwässerung - Ein immer währender Bedarf

Das Thema Stadtentwässerung ist so alt wie die menschliche Zivilisation selbst und markiert ein Grundbedürfnis menschlichen Lebens. Der Ursprung der Schwemmkanalisation, wie wir Sie in Europa noch heute kennen, liegt im 19. Jahrhundert und ist verbunden mit Namen wie William Lindley. Damals wurden Synergien gesucht für die ohnehin nötige Entwässerung der schnell wachsenden Städte sowie für die Erfüllung der hygienischen Anforderungen an die Abfallentsorgung.

Heute stehen Aspekte der Nachhaltigkeit, Schonung von Umweltressourcen und Kosteneffizienz im Vordergrund. Sturzfluten in Innenstädten, biologisch abgestorbene Bachläufe oder sinkende Grundwasserspiegel zeigen, dass nach wie vor Handlungsbedarf besteht. Und auch dort, wo grundsätzlich funktionierende Systeme vorhanden sind, steigen die Ansprüche an Entwässerungskomfort und Schutz der Umwelt.

Regenwasserbehandlung

Die dynamische Entwicklung des Regelwerkes zum Thema Regenwasserbehandlung zeigt die steigende Bedeutung dieses Themas. Nach dem hohen Niveau, welches die kommunale Abwasserbehandlung in den letzten Jahren erreicht hat, tritt zur weiteren Verbesserung der Gewässergüte zunehmend der Einfluss von Einleitungen aus Misch- und aus Regenwassernetzen in den Vordergrund. Forderungen aus der europäischen Gesetzgebung (wie der Wasserrahmenrichtlinie) entwickeln ständigen Nachbesserungsbedarf bei den Behandlungsmaßnahmen und Anlagen.

Typische Aufgabenstellungen

Die primären Aufgaben umfassen vor allem eine Optimierung von "klassischen" Entwässerungskonzepten wie Regenbecken, Staukanälen etc... Durch Abstellung auf belastbare Grundlagendaten und durch eine Optimierung von Weiterleitungsmengen ist oftmals eine signifikante Steigerung des Wirkungsgrades möglich. Weitere Spielräume bestehen durch den Einsatz von Steuerungsinstrumenten zur Bewirtschaftung des Stauraumes im Kanal.

Die für die Bewältigung dieser Aufgaben eingesetzte Simulationstechnik wird je nach Problemstellung ausgewählt. Immer entspricht sie jedoch dem Stand der Technik und ist selbstverständliches Werkzeug in allen Planungsphasen.

Hydraulische Kanalnetzberechnung

KISTERS gewährleistet eine komplette hydraulische Sanierungsplanung inklusive der erforderlichen Nachweise der Überstauwahrscheinlichkeiten nach Euro-Norm. Die eingesetzte Modelltechnik wird je nach Problemstellung ausgewählt. Besonders wichtig ist eine hochwertige Grundlagenermittlung, da hier wesentliche Elemente für eine kostengünstige Sanierungsplanung erarbeitet werden. Durch die Auswertung von Luftbildern oder von Abflussmesskampagnen wird der Anteil der abflusswirksamen Flächen möglichst exakt abgeschätzt. Eine nachgeschaltete Modellkalibrierung gibt Argumentationsspielräume bei der Diskussion mit den Aufsichtsbehörden. Bei Bedarf kann auch eine statistische Auswertung von Niederschlagsdaten abgewickelt werden, um geeignetes Rohdatenmaterial zur Verfügung zu stellen.

Transparent und eindeutig: Der richtige Umgang mit Simulationsdaten

Für die erforderlichen Berechnungen werden jeweils Modelle und Verfahren nach dem Stand der Technik eingesetzt. Je nach Aufgabenstellung können auch kombinierte Modelle für urbane und natürliche Einzugsgebiete erarbeitet werden.

In jedem Falle aber steht KISTERS für eine nachvollziehbare und verständliche Aufarbeitung der erarbeiteten Simulationsdaten. Kompetenz soll nicht über möglichst umfangreiche und komplizierte Listings von Simulationsprogrammen erzielt werden, sondern durch wertungsfreie Zusammenfassung und verständliche Dokumentation der Berechnungsergebnisse auf hohem grafischem Niveau.

Kanalsanierung

Die Erfassung und Beseitigung von Schäden im Kanalnetz ist in den letzten Jahren zunehmend in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. Eine hoch innovative Industrie liefert ständig verbesserte Verfahren zur Detektion und Sanierung von schadhaften Kanälen. Hier den Überblick zu behalten, erfordert andauerndes Lernen und Weiterbilden.

Umfassende ingenieurtechnische Betreuung - von Inspektionskampagne bis hin zu Planung und Abnahme von Sanierungsmaßnahmen

Die Ausschreibung und Durchführung von Inspektionskampagnen erfordert umfangreiche vorbereitende Maßnahmen. Das zu inspizierende Teilsystem muss abgegrenzt und ein Mengengerüst erarbeitet werden. Die zu erwartenden Verschmutzungsgrade sind festzulegen, in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber muss das optimale Zustandbewertungsmodell und das hiermit zusammenhängende Kürzelsystem ausgewählt werden. KISTERS arbeitet bei der Ausschreibung und der Vergabe mit und übernimmt auch die Bauleitung für die Inspektionskampagne. Je nach Wunsch können verschiedene Inspektionsstrategien zugrunde gelegt werden.

Wesentliche Synergieeffekte entstehen durch die Abgleichung und Aktualisierung des Kanalkatasters durch die erhobenen TV-Daten. Eine sinnvolle Strukturierung des Datenflusses vermeidet hier die kostenträchtige doppelte Erhebung von Daten und ermöglicht die Aktualisierung der Bestandsdaten auf höchstem Niveau. Zum Einsatz kommt im Regelfall das System BaSYS der Fa. Barthauer (www.barthauer.de), welches eine verlustfreie Übernahme und Weiterverarbeitung der Daten unabhängig von Kodierungssystemen oder Sanierungsstrategien erlaubt.

Die Zustandsbewertung und die nachfolgende Erarbeitung von Schadensbehebungskonzepten erfolgt nach einem ganzheitlichen Ansatz. Hierbei werden außer der eigentlichen Schädigung auch die Risikopotenziale für die Umwelt bewertet. Hydraulische Berechnungen liefern zusätzliche Randbedingungen bzw. Zwangspunkte für die Schadensbehebung. Prioritätenlisten und Maßnahmenpläne geben ein verlässliches Rahmenkonzept und eine solide Basis für die Etatplanung zur Schadensbehebung.

Auf Wunsch übernimmt KISTERS auch die Ausführungsplanung und Ausschreibung von Sanierungsmaßnahmen. Durch die Konzernunabhängigkeit ist eine neutrale Bewertung der in Frage kommenden Sanierungstechniken gewährleistet.

Objektplanungen

KISTERS gewährleistet eine kompetente Betreuung von Objektplanungen quer durch alle Leistungsphasen der HOAI. Im Mittelpunkt stehen hier belastbare Vorentwürfe mit umfassenden Kosten-Nutzen-Untersuchungen. Je nach Aufgabenstellung kommt hier auch eine dynamische Kostenberechnung gemäß den Vorgaben der LAWA zum Einsatz.

Dabei zeigt sich häufig, dass die grundlegenden Entscheidungen im Rahmen einer Bedarfsplanung (z. B. Generelle Entwässerungsplanung GEP) kostenbestimmend und in späteren Planungsphasen kaum noch zu beeinflussen sind. Daher ist hier eine umfassende Betrachtung aller Einflussfaktoren unerlässlich zur Ermittlung der technisch-wirtschaftlich optimalen Lösung.

In jedem Falle gehört es zum KISTERS-Credo, dass individuelle Probleme ebenso individuelle Lösungen erfordern. Beispiel ist die Planung eines Wirbelfallschachtes für die Stadt Aachen, um große Wassermengen und Höhendifferenzen hydraulisch zu  bewältigen.

Auch komplexe Baumaßnahmen, wie der unterirdische Vortrieb von Staukanälen mit 3 m Durchmesser wurden planerisch durch KISTERS kompetent abgewickelt.

Stets wird der Dialog mit dem Auftraggeber gesucht, der zusätzliche Aspekte zur Variantenfindung beisteuern kann und letztlich für die Bewertung dieser Varianten zuständig bleibt. Eben Lösungen, die man bauen kann.

Ingenieurleistungen: Von Anfang an unsere Kernkompetenz

KISTERS, der führende Softwareanbieter von Umweltinformatik, wurde 1963 als regionales Ingenieurbüro für Wasserwirtschaft und Tiefbau gegründet. Der heutige Geschäftsbereich „Bauingenieurwesen und Umweltconsulting“ ist die moderne Weiterentwicklung dieses Ansatzes.

kanaldatenbank

Kanaldatenbanken

Von reinen Daten zu aussagekräftigen praxisnahen Informationen

wasserwirtschaft

Wasserwirtschaft

Vom hydrologischen Informationssystem zur Ausbauplanung bis hin zur baulichen Umsetzung (und zurück)

tiefundstrassenbau

Tief- und Straßenbau

Moderne Infrastruktur für moderne Anforderungen
 

spezialitaeten

Spezialitäten

Nicht alltägliche Lösungen von Experten
 
 

Bauingenieure, Informatiker und Hydrologen arbeiten gemeinsam an Projekten aus Siedlungswasserwirtschaft, Straßenbau und Erschließung, Ingenieurvermessung sowie Wasserbau und Wasserwirtschaft. Selbstverständlich nutzen sie für Planungsleistungen auch die KISTERS Kompetenzen in Sachen Informationstechnologie und Software. Darüber hinaus gewährleisten die jahrelange kontinuierliche Erfahrung am Markt und unsere Ingenieurs- und IT-Kompetenz eine praxisnahe Arbeit, die nicht nur auf dem Monitor gut aussieht, sondern auch in der Realität funktioniert. Das Ergebnis: praxistaugliche Planungen für unsere Kunden.

Kontakt